Betriebliche Altersversorgung: ein Weg für eine ständige Win-Win-Situation zwischen Mitarbeitern und Firmenleitung

1. Betriebliche Altersversorgung für die Belegschaft Ihres Unternehmens

Wie Sie mit der betrieblichen Altersversorgung Ihrem Unternehmen und Ihren Mitarbeitern
etwas Gutes tun.

Gute, loyale Mitarbeiter sind Gold wert. Je stärker sich Ihre Angestellten und Arbeiter mit ihrem Unternehmen identifizieren, desto mehr sind sie bereit zu leisten. Doch wie stärkt man die Bindung zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber? Indem Sie Ihren Mitarbeitern Mehrwerte anbieten. Zum Beispiel eine betriebliche Altersversorgung. Was Sie das kostet? Nichts. Was es Ihren Mitarbeitern bringt? Materielle Vorteile, die weit über eine Gehaltserhöhung hinausgehen.

Das können wir Ihnen bieten:

  • Pensionszusagen der Geschäftsleitung überprüfen, ausfinanzieren und deren fachliche Beratung in Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater.
  • Neueinrichtung einer betrieblichen Altersversorgung für die Firmenleitung und Ihre Belegschaft.
  • Auslagerung von bestehenden Pensionszusagen aus Ihrer Unternehmerbilanz in alternative Lösungen ohne Bilanzberührung.
  • Lösungen im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung und Firmensonderkonzepte mit vereinfachter Gesundheitsprüfung oder im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung.
  • Detailgetreue Abbildung und haftungssichere Anbieterwahl im Rahmen eventuell bestehender Tarifverträge.
  • Neutrale Anbieterauswahl auf dem Versicherungsmarkt.

„Die Rente ist sicher“.

Aber nur, wenn man zusätzlich vorsorgt.

Wie die betriebliche Altersversorgung die Rentenlücke schließt:Trübe Aussichten für Ihre Mitarbeiter: Je 1000 Euro Nettolohn ergeben im Alter gerade mal 350 Euro Rente. Das Schlimme daran: Die Versorgungslücke wird von vielen Arbeitnehmern noch immer ignoriert oder verdrängt.

Das sollte es aber nicht. Hier sind Sie als Unternehmer,der Verantwortung für seine Mitarbeiter trägt, gefordert. Aufklärungsarbeit tut not. Denn der Einsatz, den ein Arbeitnehmer für eine zusätzliche Vorsorge erbringen muss, ist minimal, verglichen mit dem Nutzen, den er daraus zieht. Auf den Punkt gebracht: aus 50 Euro Eigenbetrag können mehr als 500 Euro Zusatzrente werden.

Das Einmaleins der Zusatzrente

Wie sich die betriebliche Altersversorge rechnet:

Das folgende Rechenbeispiel verdeutlicht, wie Sie Ihren Mitarbeitern eine wichtige Zusatzrente ermöglichen können:

Ein Arbeitnehmer, Alter 32 Jahre. Bruttogehalt: 2500 Euro, verzichtet auf 100 Euro brutto, die er in seine betriebliche Altersversorgung investiert. Sein Nettogehalt reduziert sich dadurch jedoch nur um 50,48 Euro. Dies ist der Betrag, den er monatlich aufwenden muss. Mit dem niedrigen Bruttogehalt reduzieren sich auch für Sie als Arbeitgeber die Sozialversicherungsabgaben. Sie sparen ca.20 Euro im Monat. Diesen Betrag können Sie nun zur betrieblichen Altersversorgung ihres Mitarbeitern beisteuern, d.h. Sie zahlen unterm Strich keinen einzigen Cent mehr. Somit werden jeden Monat 120 Euro in die betriebliche Altersversorgung einbezahlt. Dieser Beitrag multipliziert sich im Lauf von ca.30 Jahren zu 540 Euro Zusatzrente.

2. Betriebliche Altersvorsorge für
geschäftsführende Gesellschafter ( GGF)
eines Unternehmes.

Die Beratung im Bereich der GGF Versorgung benötigt sehr hohes Wissen und Fachkompetenz. Wir begleiten Geschäftsführer (GGF) im Rahmen der laufenden Überprüfung ihrer bestehenden betrieblichen Altersversorgung. Bei einer Pensionszusage bieten wir vielfältige Lösungen wie z..B. eine Auslagerung der bestehenden Pensionszusage aus der Unternehmensbilanz. Zudem stellen sich auch oft Fragen, welche Formen der betrieblichen Altersversorgung für das Unternehmen heute und auch in Zukunft zeitgemäß und wirtschaftlich sinnvoll sind. Die laufende Überprüfung der BAV ist aus unserer Sicht eine sehr wichtige geschäftspolitische Arbeit und bringt dem Unternehmen eine klare Struktur und schafft Sicherheit für zukünftige Generationen oder im Falle eines Firmenverkaufs.